Depressionen

Depression (dt. Niedergeschlagenheit) ist die häufigste psychiatrische Erkrankung und auch eine der häufigsten Krankheiten überhaupt. Sie ähnelt in manchem einem Trauerzustand, geht aber darüber hinaus und sollte deshalb nicht damit verwechselt werden.

Die Ursachen von Depressionen sind noch immer Gegenstand der Forschung. Im Rahmen einer Psychoedukation (beratendes Gespräch) informiere ich Sie gerne darüber!

Depressionen sind meist von einem episodischen Verlauf geprägt. Patienten beklagen eine Verschlechterung der Stimmung, einen Verlust des Antriebs und eine Abnahme von Belohnungsgefühlen. Schlafstörungen begleiten die Episoden über die gesamte Zeitdauer.

Man therapiert traditionell einerseits medikamentös und andererseits psychotherapeutisch, wobei man danach trachtet, die Stimmung tagsüber aufzuhellen und abends den Schlaf zu ermöglichen.

Wir unterteilen Depressionen nicht nur in einzeln oder wiederkehrend. Wir unterscheiden auch den Schweregrad der Episoden.

Besonders belastend sind Selbstmordgedanken und Insuffizienzgefühle. Meiner Erfahrung nach ist es aber auch wichtig, die Krankheit gut zu verarbeiten. Durch zahlreiche Maßnahmen, darunter vor allem der ärztliche Kontakt, kann das Selbstwertgefühl wieder robuster werden.

Machen Sie jetzt einen Termin aus, wenn Depressionen für Sie ein Thema sind!